Die ZIF – ZIF

Die ZIF

Zentrale Informationsstelle Autonomer FrauenhÀuser


Die Zentrale Informationsstelle Autonomer FrauenhĂ€user wurde 1980 gegrĂŒndet. Seitdem setzt sie sich engagiert gegen Gewalt gegen Frauen und fĂŒr die Verbesserung der Situation von Gewalt betroffenen Frauen und deren Kinder ein.


  • Die ZIF ist parteipolitisch und konfessionell unabhĂ€ngig, hat ein feministisches und rassismuskritisches SelbstverstĂ€ndnis und arbeitet parteilich fĂŒr gewaltbetroffene Frauen und deren Kinder.
  • Die ZIF finanziert sich ausschließlich durch die MitgliedsbeitrĂ€ge der in ihr organisierten Frauenhausvereine und Spenden.
  • Die ZIF koordiniert und moderiert den politischen und den fachlich-konzeptionellen Austausch der Autonomen FrauenhĂ€user.
  • Die ZIF ist die Stimme der Autonomen FrauenhĂ€user auf bundespolitischer Ebene und verfasst in deren Auftrag Stellungnahmen und Pressemitteilungen zu den Themen Gewalt gegen Frauen, Gewalt gegen MĂ€dchen und Jungen und die Situation der FrauenhĂ€user.
  • Die ZIF ist ein sogenannter „Focal-Point“ des europĂ€ischen WAVE-Netzwerks.

WAVE (women against violence in europe) vernetzt FrauenunterstĂŒtzungseinrichtungen aus ganz Europa, die sich fĂŒr Frauen und deren Kinder einsetzen, die von Gewalt betroffen sind.
Vertreterinnen der ZIF haben an den Weltkonferenzen der FrauenhÀuser in Edmonton Kanada 2008, in Washington USA 2012 und in Den Haag Niederlande 2015 teilgenommen.

 

Aufgaben der ZIF

Die ZIF: seit 1980 ein gelungenes Beispiel fĂŒr dauerhafte Vernetzungs-, Koordinations- und Öffentlichkeitsarbeit nach basisdemokratischen Prinzipien:

Finanzierung:

Die ZIF wird ausschließlich durch die Beitragszahlungen der Autonomen FrauenhĂ€user und Spenden finanziert. Die finanzielle UnabhĂ€ngigkeit von öffentlichen FinanzierungstrĂ€ger*innen stellt die politische UnabhĂ€ngigkeit der ZIF sicher.

Rotationsprinzip:

Die ZIF wird durch ihre Mitgliedsvereine fĂŒr 3 Jahre gewĂ€hlt und ist an einen Frauenhausverein angeschlossen. Eine zweimalige Wiederwahl ist möglich. Eine dauerhafte Machtkonzentration soll ĂŒber das Rotationsprinzip verhindert werden. Die PraxisnĂ€he wird dadurch gewĂ€hrleistet, dass die ZIF-Mitarbeiterinnen nicht nur in der ZIF, sondern auch im Frauenhaus arbeiten.

Aufgaben:

  • TagesgeschĂ€ft
  • Koordination der bundesweiten internen Vernetzungsarbeit
  • Organisation von Kongressen, Kampagnen und Fortbildungsveranstaltungen
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Pressearbeit
  • Verfassen von Artikeln, Stellungnahmen und Positionspapieren
  • Fundraising
  • Lobbyarbeit

Zusammenarbeit:

Das Koordinierungsgremium der Autonomen FrauenhĂ€user legt die Arbeitsschwerpunkte fest und unterstĂŒtzt die Arbeit der ZIF. Es setzt sich aus Vertreterinnen der BundeslĂ€nder sowie verschiedener Themen-Arbeitsgruppen (z.B. Finanz AG, AG Femizide verhindern, Kindschaftsrechts-AG) zusammen.

Außenvertretung/Mitgliedschaften:

  • Beirat Hilfetelefon
  • BĂŒndnis Istanbul Konvention
  • Bund-LĂ€nder-AG „HĂ€usliche Gewalt“
  • Cedaw Allianz zum Staatenbericht der Bundesregierung
  • Deutscher Frauenrat
  • Dialogforum UN Women
  • WAVE (Women Against Violence Europe)

Das Team der ZIF besteht aus drei Mitarbeiterinnen des Vereins Frauen helfen Frauen e.V. Heidelberg, TrÀgerverein des Autonomen Frauenhauses Heidelberg:


Britta Schlichting
Sylvia Haller
Danny Rosario LĂ©on

 

Geschichte

Mitten in der Aufbauphase der FrauenhÀuser wurde die Zentrale Informationsstelle Autonomer FrauenhÀuser (ZIF) auf Beschluss der Teilnehmerinnen des 8. Nationalen (spÀter: Bundesweiten) Frauenhaustreffens in Braunschweig im Jahr 1980 als Vernetzungs-, Informations- und Koordinationsstelle in Hamburg eingerichtet. Anfangs wechselte der Standort der ZIF noch jÀhrlich.
Die Frauenhausinitiativen blickten zu diesem Zeitpunkt bereits auf eine kurze und bewegende Geschichte zurĂŒck. Gab es im Jahr 1975, dem von der UNO ausgerufenen Jahr der Frau, nicht eine einzige ZufluchtsstĂ€tte fĂŒr misshandelte Frauen und ihre Kinder in West-Deutschland, wurden bereits im Oktober 1976 in West-Berlin und im November 1976 in Köln die ersten FrauenhĂ€user als Projekte der neuen Frauenbewegung eröffnet. Auch ermutigt durch die Erfahrungen in England, wo zu diesem Zeitpunkt bereits etliche FrauenhĂ€user existierten, grĂŒndeten sich in vielen StĂ€dten West- Deutschlands Frauenhausinitiativen/Gruppen mit dem Ziel des Aufbaus von selbstverwalteten FrauenhĂ€usern.
In der Entstehungsphase wurde es eine wichtige Aufgabe der neugegrĂŒndeten ZIF, Frauenhausinitiativen beim Aufbau ihrer FrauenhĂ€user unterstĂŒtzend zu beraten. Weiter stellte sie die Vernetzung und den Informationsaustausch unter den FrauenhĂ€usern und Frauenhausinitiativen sicher und trug so maßgeblich zur StĂ€rkung der Frauenhausbewegung und der Überwindung der zahlreichen regionalen und ĂŒberregionalen parteipolitischen WiderstĂ€nde bei. Entscheidungen zum Beispiel ĂŒber bundesweite Finanzierungsforderungen wurden auf den einmal jĂ€hrlich stattfindenden Nationalen (spĂ€ter: Bundesweiten) Frauenhaustreffen gemeinsam gefĂ€llt. Anfang der Neunziger unterstĂŒtzte die ZIF neugegrĂŒndete FrauenhĂ€user in den Neuen BundeslĂ€ndern. Fast zehn Jahre lang fanden Ost-West-Treffen (OWT) der FrauenhĂ€user statt.
Seit 1980 war der Standort der ZIF in verschiedenen StĂ€dten: Hamburg, Göttingen, Marburg, Erlangen, Siegen, Esslingen, Kassel, Bonn und seit 2018 in Heidelberg mit BĂŒro in Mannheim.
 

Leitlinien

hier finden Sie die Leitlinien der Autonomen FrauenhÀuser als pdf-Dokument!
Leitlinien (PDF)

ZIF-Flyer

hier finden Sie den den ZIF-Flyer als pdf-Dokument in deutscher Sprache als auch in englischer Sprache! ZIF-Flyer deutsch (PDF) ZIF-Flyer englisch (PDF)
 

Die ZIF medial


7. Mai 2024

Podcast: #150 Hinter geschlossenen TĂŒren

Podcastreihe Mordlust- Verbrechen und ihre HintergrĂŒnde. Interviewpartnerin in dieser Folge ist Sylvia Haller.
13. MĂ€rz 2024

Die ZIF im GesprÀch mit dem BR

Geldnot im Schutzraum: Wenn Frauen fĂŒr Sicherheit zahlen mĂŒssen
6. MĂ€rz 2024

Podcast: Zahlen, bitte! Zur chronischen finanziellen Unterversorgung der FrauenhÀuser

Zahlen bitte! - GesprÀch mit Sylvia Haller
2. Februar 2024

Die ZIF im GesprÀch mit Jungle World

Die prekĂ€re und uneinheitliche Finanzierung von FrauenhĂ€usern fĂŒhrt dazu, dass viele Frauen ihren Schutz selbst bezahlen mĂŒssen oder schlimmstenfalls keinen Zugang erhalten.
6. Dezember 2023

Sylvia Haller im GesprÀch mit SWR1

Jede dritte Frau in Deutschland ist von sexueller und/oder körperlicher Gewalt betroffen. Die Dunkelziffer: hoch. Sylvia Haller setzt sich fĂŒr bessere Hilfe und mehr Schutz ein.
15. MĂ€rz 2023

Podcast „Gleich und Gleicher“

Sylvia Haller & Britta Schlichting ĂŒber FrauenhĂ€user & strukturellen Gewaltschutz fĂŒr Frauen
7. MĂ€rz 2023

Die ZIF im GesprÀch mit Deutschlandfunk Kultur

Streik der FrauenhÀuser- Mangel an PlÀtzen, Geld und politischem Mut?
6. MĂ€rz 2023

Die ZIF im GesprÀch mit der TAZ

Streik der FrauenhÀuser: Viel Gewalt und wenige PlÀtze
6. MĂ€rz 2023

rbb24 zum Streik der Autonomen FrauenhÀuser

Protestkundgebung in Berlin: "Frauen brauchen mehr FrauenhÀuser"
6. MĂ€rz 2023

Die ZIF im GesprÀch mit der Hannoversche Allgemeine

FrauenhĂ€user am Limit: Einrichtungen durchschnittlich ĂŒber 300 Tage im Jahr voll belegt
6. Dezember 2022

Die ZIF im GesprÀch mit Deutschlandfunk Nova

Gewaltschutz ist eine Pflichtaufgabe des Staates- Sylvia Haller im Interview [
]
6. Dezember 2022

Die ZIF im GesprÀch mit dem NDR

Online-Suche nach FrauenhÀusern: Hilfe bei hÀuslicher Gewalt. In FrauenhÀusern sollen [
]