Autonome Frauenhäuser – ZIF

Autonome Frauenhäuser

 

Von den rund 350 Frauenhäusern in Deutschland bezeichnen sich ca. 130 als Autonome Frauenhäuser und geben damit ihrer parteipolitischen und konfessionellen Unabhängigkeit Ausdruck. Sie tragen häufig den Vereinsnamen Frauen helfen Frauen und bilden damit weitere wichtige Prinzipien ihrer Arbeit bereits im Vereinsnamen ab.

Autonome Frauenhäuser haben es sich zur Aufgabe gemacht, Gewalt gegen Frauen, Mädchen und Jungen auf allen gesellschaftlichen Ebenen öffentlich zu machen und dadurch zu enttabuisieren und zu bekämpfen, um sie zu beenden. Sie unterstützen von Gewalt betroffene Frauen, Mädchen und Jungen durch das Angebot von Schutz, Unterkunft und Beratung.

Autonome Frauenhäuser sind Orte von Frauen, an denen Frauen, Mädchen und Jungen gestärkt und ermutigt werden. Ein Autonomes Frauenhaus ist ein gegenseitiger Lernort. Solidarität und Parteilichkeit treten an die Stelle von Sozialfürsorge und die Analyse der Gesellschaft beruht auf feministischen und rassismusbewussten Grundsätzen. Die Mitarbeiterinnen und Vereinsvertreterinnen sehen die patriarchalen Gesellschafts- und Machtstrukturen als größte Ursache der bestehenden Gewaltverhältnisse.

Mittlerweile hat sich auch in den meisten Autonomen Frauenhäusern die Arbeit im Frauenhaus verändert. Solidarität, Parteilichkeit und Hilfe zur Selbsthilfe sind zwar nach wie vor die prägenden Leitlinien der Autonomen Frauenhausarbeit. Ein Schwerpunkt dabei ist die Arbeit mit Mädchen und Jungen, die als (Mit-) Betroffene der Gewalt genauso viel Aufmerksamkeit und qualifizierte Unterstützung brauchen wie ihre Mütter.
Aus den Autonomen Projekten sind Autonome Einrichtungen geworden, die in den Kommunen und Landkreisen wegen ihrer kompetenten und engagierten Arbeit gegen Gewalt an Frauen mehr und mehr geschätzt werden.
Nach wie vor arbeiten die meisten Autonomen Frauenhäuser in Selbstverwaltung mit basisdemokratischen Elementen. Dazu gehört auch das Mitspracherecht der Bewohnerinnen in den Frauenhäusern. Die Mitarbeiterinnen der Autonomen Frauenhäuser arbeiten und entscheiden in der Regel in gleichberechtigten Teams.
mehr lesen


Broschüre der ZIF in deutscher Sprache und in englisch.

Zu den Broschüren
Leitlinien (PDF)

Die Autonomen Frauenhäuser praktizieren, orientiert an diesen Leitlinien, andere als die vorherrschenden Formen von Gemeinschaft und zeigen damit Wege aus Gewaltverhältnissen auf. Damit wirken sie ganzheitlich und nachhaltig auf das Ziel einer Gesellschaft der solidarischen Verbundenheit und der gleichberechtigten Teilhabe aller Menschen hin.

 
Hier finden Sie die Telefonnummern sowie E-Mail Adressen der einzelnen Autonomen Frauenhäuser nach dem jeweiligen Bundesland sortiert.
SCHLESWIG-HOLSTEIN Mecklenburg-Vorpommern BREMEN HAMBURG NIEDERSACHSEN BRANDENBURG BERLIN Sachsen-Anhalt Nordrhein-Westfalen SACHSEN THÜRINGEN HESSEN Rheinland-Pfalz SAARLAND Bayern Baden-Württemberg
  Koordinierungsstelle der Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser BaWü
  Melanie Moll und Andrea Bosch
Tel: 0711-542021 Fax: 0711-546166
  Postadresse:
  Ko-Stelle Ba-Wü c/o Frauen helfen Frauen e.V. Stuttgart
  Fr. Moll, Fr.Bosch
 Postfach 150202
  70075 Stuttgart
  Email: koordinierungsstelle-ba-wue@posteo.de  

Calw Frauen helfen Frauen e.V.
  Tel.: 0 70 51 – 7 82 81
  Fax: 0 70 51 – 93 77 88
  www.frauenhaus-calw.de
  Email: info@frauenhaus-calw.de
Esslingen Frauen helfen Frauen Esslingen e.V.
  Tel.: 0711 – 37 10 41
  Fax: 0711 – 300 54 11
  www.frauenhelfenfrauen-es.de
  Email: frauenhaus@frauenhelfenfrauen-es.de
 Beratungsstelle: Tel.: 0711 – 35 72 12
  Fax: 0711 – 35 70 58
  Email: frauenberatung@frauenhelfenfrauen-es.de
Heidelberg Frauen helfen Frauen e.V.
  Tel.: 0 62 21 – 83 30 88 und 83 12 82
  Fax: 0 62 21 – 83 06 59
  www.fhf-heidelberg.de
  Email: frauenhaus@fhf-heidelberg.de
Frauenberatungsstelle Courage
  Tel.:0 62 21 – 84 07 40
  Fax:0 62 21 – 72 52 76 1
  www.fhf-heidelberg.de
  Email: courage@fhf-heidelberg.de
  Interventionsstelle für Frauen und Kinder
  Tel.:0 62 21 - 750 135
  Fax:0 62 21 – 72 52 76 1
   Emailinfo@interventionsstelle-heidelberg.de
Heilbronn
Frauen helfen Frauen e.V.
  Tel.: 0 71 31 – 50 78 53
  Fax:0 71 31 – 57 46 46
  www.frauenhaus-heilbronn.de
  Email: info@frauenhaus-heilbronn.de
Karlsruhe Verein zum Schutz misshandelter Frauen und deren Kinder e.V.
  Tel.: 07 21 – 56 78 24
  Fax: 0721 – 56 47 94
  www.frauenhaus.de
 Email: karlsruhe@frauenhaus.de
Kirchheim u.T.  Frauen helfen Frauen Kirchheim und Teck e.V.
  Tel.: 0 70 21 – 46 55 3 (Büro)
  Fax:0 70 21 – 97 89 60
  www.frauenhaus-kirchheim.de
 Email: info@frauenhaus-kirchheim.de
Lörrach Frauen helfen Frauen e.V.
  Büro:
  Baslerstrasse 78, 79540 Lörrach
  Tel. 07621 - 168799
Fax. 07621 - 169903
  Frauenhaus:
  Tel.: 0 76 21 – 4 93 25
  Fax: 0 76 21 – 57 82 30
  www.fhf-loerrach.de
  Email: autonomesfrauenhaus@fhf-loerrach.de
Offenburg Frauen helfen Frauen Ortenaukreis e.V.
  Tel.: 07 81 – 3 43 11
  Fax: 07 81 – 94 82 150
  Email: info@frauenhaus-ortenau.de ​
Reutlingen Frauenhaus Reutlingen e.V.
  Tel.: 0 71 21 – 30 07 78
  Fax: 0 71 21 – 33 09 89
  www.frauenhaus-reutlingen.de
  Email: frauenhaus-reutlingen@t-online.de
Stuttgart Frauen helfen Frauen e.V. Stuttgart
  Tel.: 07 11 – 54 20 21
  Fax: 07 11 – 54 61 66
  Postfach 15 02 02, 70075 Stuttgart
www.fhf-stuttgart.de
  Email: info@fhf-stuttgart.de
Beratung & Information für Frauen
  Tel.: 07 11 – 6 49 45 50
  Fax: 07 11 – 60 61 56
  Email: bif@fhf-stuttgart.de
 Fraueninterventionsstelle
Tel.: 07 11 – 67 44 826
  Fax: 07 11 – 87 44 827
  Email: fis@fhf-stuttgart.de
Tübingen Autonomes Frauenhaus Tübingen
  Tel.: 0 70 71 – 6 66 04
  Fax: 0 70 71 – 600 428
  www.frauen-helfen-frauen-tuebingen.de
  Email: fhffrauenhaus.tue@t-online.de
Beratungsstelle Frauen helfen Frauen e.V.
  Tel.: 0 70 71 – 2 64 57
  Fax: 0 70 71 – 70 99 32
  www.frauen-helfen-frauen-tuebingen.de
  Email: fhfberatung.tue@t-online.de
  Interventionsstelle Häusliche Gewalt
  Frauen helfen Frauen e.V.

  Tel.: 0 70 71 – 76 07 06
  Fax: 0 70 71 – 70 99 32
  www.frauen-helfen-frauen-tuebingen.de
  Email: fhfintervention.tue@t-online.de
Anlaufstelle sexualisierte Gewalt für Frauen*:
Weberstr. 8 (im Frauenprojektehaus)
  72070 Tübingen
  Tel.: 0 70 71 - 79 111 00
  Fax: 0 70 71 - 70 99 32
www.frauen-helfen-frauen-tuebingen.de
  Email: ffhfagit.tue@t-online.de
Zollernalbkreis Frauenhaus Zollernalbkreis e.V.(Balingen)
  Tel.: 0 74 33 – 84 06
  Postfach 100446, 72304 Balingen
www.frauenhaus-zak.de.vu
  Email: info@frauenhaus-zak.de
  LAG autonomer Frauenhäuser Bayern
  c/o Frauenhaus Erlangen
  Verein zum Schutz misshandelter Frauen e.V.
  Postfach 35 05 91023 Erlangen
  Tel.: 0 91 31 – 2 58 72
  Fax: 0 91 31 – 2 32 33
  www.frauenhaus-erlangen.de
  Email: frauenhauserlangen@web.de

Burghausen Frauen helfen Frauen e.V.
  Tel.: 0 86 77 – 70 07
  Fax: 0 86 77 – 70 08
  Email: frauenhaus@fhf-burghausen.de
Erlangen Frauenhaus Erlangen
  Tel.: 0 91 31 – 2 58 72
  Fax: 0 91 31 – 2 32 33
  Email: frauenhauserlangen@web.de
Kindergruppe Frauenhaus
  Tel.: 0 91 31 – 20 11 42
  Email: kindergruppe-fh@gmx.de
Kempten (Allgäu) Frauen helfen Frauen e.V.
  Tel.: 08 31 – 1 80 18
  Fax: 08 31 – 2 40 59
  www.frauenhaus-kempten.de
  Email: info@frauenhaus-kempten.de
München Frauen helfen Frauen e.V.
  Tel.: 089 – 64 51 69
  Fax: 089 – 64 79 30
  www.frauenhaus-muenchen.de
  Email: frauenhaus.muenchen@web.de  
Regensburg Autonomes Frauenhaus Regensburg
  Frauen helfen Frauen e.V.

  Tel.: 09 41 – 24 000
  Fax: 09 41 – 2 80 25 20
  www.frauenhaus-regensburg.de
  Email: info@frauenhaus-regensburg.de
Beratungsstelle für Frauen
  Tel.: 09 41 – 24 000
  Fax: 09 41 – 28 02 520
Schweinfurt Frauenhaus für die Region Main-Rhön in Schweinfurt
  Frauen helfen Frauen e.V. 

  Tel.: 0 97 21 – 78 60 30
  Fax: 0 97 21 – 78 60 33
  www.frauenhaus-schweinfurt.de
  Email: frauenhaus.schweinfurt@t-online.de
  Beratungsstelle
  Frauen helfen Frauen e.V.
  Beratung bei Häuslicher Gewalt
  Tel.:0 97 21-78 60 30
  Anlaufsstelle sexuelle Gewalt an Mädchen und Frauen
  Tel.: 0 97 21 - 18 52 33
Wolfratshausen Frauen helfen Frauen e.V.
  Tel.: 0 81 71 – 1 86 80
  Email: info@fhf-wolfratshausen.de

 
  LAG Berlin
  c/o Hestia e.V.
  Postfach 700 236
  10322 Berlin
  Tel.: 030 – 5593531
  Fax: 030 – 554 89 699
  Email: pub@hestia-fh.de

2. Autonomes Frauenhaus Berlin Frauenselbsthilfe.
  Frauen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen e.V. 

  Tel.: 030 – 374 – 906 – 22 (Notruf)
  Tel.: 030 – 374 – 906 – 0 (Büro)
  Fax: 030 – 374 – 906 – 20
  www.frauenselbsthilfe-berlin.de
  Email: frauenselbsthilfe-berlin@t-online.de
3. Autonomes Frauenhaus Berlin Hestia e.V.
  Tel.: 030 – 55 93 53 1
  www.hestia-ev.de
  Email: pub@3fh-berlin.de
4. Frauenhaus Berlin Cocon e.V.
  Tel.: 030 – 91 61 18 36
  Fax: 030 – 91 61 18 37
  www.frauenhaus-cocon-berlin.de
  Email: Team@frauenhaus-cocon.de
BiG hotline Bei häuslicher Gewalt gegen Frauen
  Tel.: 030 - 611 03 00
  Netzwerk der brandenburgischen Frauenhäuser e.V.
  Charlottenstr 121
  14467 Potsdam
  Tel.: 0 33 85 – 50 36 15
  Email: vorstand@nbfev.de

Brandenburg Unabhängiger Frauenverband Brandenburg e.V.
  Tel./ Fax: 0 33 81 – 30 13 27
Cottbus Wir gegen Gewalt e.V.
  Tel.: 03 55 – 71 21 50
  Fax: 03 55 – 754 29 29
  Email: frauenhaus_cottbus@web.de
Eberswalde Frauenhaus Eberswalde
  Tel.: 0 33 34 – 3 60 222
  Fax: 0 33 34 – 38 44 55
  Email: frauen@telta.de
Eisenhüttenstadt   Frauenhaus Eisenhüttenstadt
  Tel./Fax: 0 33 64 – 43 786
  frauenfuerfrauene.v@web.de
Fürstenwalde Frauen helfen Frauen e.V.
  Tel.: 0 33 61 – 57 48 1
  Fax: 03361 - 760672
  Email: verein-frauen-helfen-frauen@web.de
Guben Frauenhaus Guben
  Tel.: 0 35 61 – 62 811 0
  Notruf : 0160 913 060 95
Lauchhammer Frauenhaus Lauchhammer
  Tel./Fax: 0 35 74 – 26 93
  Email: frauenhausosl@gmx.de
Ludwigsfelde Ludwigsfelder Frauenstammtisch e.V.
  Tel.: 0 33 78 – 51 29 39 oder 87 01 38
  Email: frauenstammtisch.ev@t-online.de
Neuruppin Neuruppiner Frauen für Frauen e.V.
  Tel.: 0 33 91 – 23 03
  Fax: 0 33 91 – 65 59 98
  Email: neuruppiner-frauenverein@t-online.de
Potsdam Autonomes Frauenzentrum Potsdam e.V.
  Tel.: 03 31 – 96 45 16
  Fax: 03 31 – 951 300 95
  www.frauenzentrum-potsdam.de
  Email: frauenhaus@Frauenzentrum-potsdam.de
Rathenow Beratungs-und Krisenzentrum für Frauen e.V.
  Tel./Fax : 0 33 85 – 50 36 15
  Notruf: 0179 66 99 809
  Email: frauenverein-rn@arcor.de
Wittenberge Frauen für Frauen e.V.
  Tel./Fax: 0 38 77 – 40 36 84
  Email: frauenhaus.wittenberge@gmx.de
Bremen Autonomes Bremer Frauenhaus
Frauen helfen Frauen e.V.

Tel.: 04 21 – 34 95 73
Fax: 04 21 – 34 99 856
www.frauenhaus-bremen.de
Email: info@frauenhaus-bremen.de
Zentrale Auskunft   www.hamburgerfrauenhaeuser.de
24/7 Zentrale Notaufnahmestelle für Hamburg:
Tel. 040 8000 41 000

Postfach 702101, 22021 Hamburg
Telefon: 0 40 - 40 11 49 41
Büro: Amandastraße 58, 20357 Hamburg
Email: schutz@24-7-frauenhaeuser-hh.de
1.& 3. Hamburger Frauenhaus Frauen helfen Frauen Hamburg e.V.
Tel. (Notruf): 040 – 1 97 02
Tel. (Büro): 040 – 430 21 76
Fax: 040 – 439 37 62
www.frauenhelfenfrauen-hamburg.de
Email: info@frauenhelfenfrauen-hamburg.de
2. Hamburger Frauenhaus 2. Hamburger Frauenhaus e.V.
Tel. (Notruf): 040 – 1 97 10
Tel.(Büro): 040 – 677 82 80
Fax: 040 – 6778285
Email: zweiteshamburgerfrauenhaus@gmx.de
4. Hamburger Frauenhaus 4. Hamburger Frauenhaus e.V.
Tel.: 040 – 1 97 04
Fax: 040 – 431 88 786
www.4-hamburger-frauenhaus.de
Email: 4.frauenhaus@hamburg.de
5. Hamburger Frauenhaus 5. Hamburger Frauenhaus e.V.
Tel.: 040 – 1 97 15
Email: info@5hh-frauenhaus.de
6. Autonomes Frauenhaus Hamburg e.V. 6. Autonomes Frauenhaus Hamburg e.V.
Postfach 702101
22021 Hamburg
Tel.: 0 40 - 40 11 49 41
www.hamburgerfrauenhaeuser.de Email: Team@6frauenhaus-hh.de
Freie Frauenhausplätze in Hessen: hier Fachberatungs- und Interventionsstelle bei häuslicher Gewalt
Eberhardstraße 3
63450 Hanau
Tel.: 0 61 81 - 1 89 76 64
www.frauenberatung-hanau.de
Email: hilfe@frauenberatung-hanau.de

Email: beratung@frauenhaus-marburg.de
Beratungsstelle
Beratungs- und Interventionsstelle
Poststraße 8
63607 Wächtersbach
Tel.: 0 60 53 - 70 87 57
Email: frauenberatungsstelle-waechtersbach@gmx.de
  LAG der Autonomen Frauenhäuser in Hessen
Geschäftsstelle
Postfach 10 11 03
34011 Kassel
Tel.: 0157-54848173
Email: LAG-Frauenhaus-Hessen@gmx.de
www.frauenhaeuser-hessen.de

Bad Hersfeld Frauen helfen Frauen e.V.
Tel.: 0 66 21 – 6 53 33
Fax: 0 66 21 – 6 72 96
www.frauenhaus-bad-hersfeld.de
Email: frauenhaus-bad-hersfeld@freenet.de
Frauen helfen Frauen e.V. Bad Hersfeld Frauenberatungs- und Interventionsstelle
Tel.: 0 66 21 - 7 01 13
Fax: 0 66 21 - 6 72 96
Terminvereinbarung unter Tel. 06621 65333
www.frauenhaus-bad-hersfeld.de
Email: frauenhaus-bad-hersfeld@freenet.de
Bad Wildungen Frauenhaus Bad Wildungen
Tel.: 0 56 21 - 30 95
Fax: 0 56 21 - 30 33
Email: frauenhaus@fhf-waldeckfrankenberg.de
Frauen helfen Frauen e.V.
Frauenberatungsstelle und Interventionsstelle gegen häusliche Gewalt
Waldeck-Frankenberg

Tel.: 0 56 21 – 9 16 89
Fax: 0 56 21 – 96 57 57
www.fhf-waldeckfrankenberg.de
Email:  frauenberatungsstelle@fhf-waldeckfrankenberg.de
Darmstadt-Dieburg Frauen helfen Frauen e.V.
Darmstadt-Dieburg

Tel.: 06071 – 33033
Tel Geschäftsstelle: 06071 – 208 9829
Email:  frauenhaus@frauenhelfenfrauen-da-di.de
Beratungsstelle Frauen helfen Frauen e.V. Darmstadt-Dieburg
Tel.: 0 60 71 - 2 56 66
Email: beratungsstelle@frauenhelfenfrauen-da-di.de
Erbach  Frauenhaus Erbach
Tel.: 0 60 62 – 56 46
Fax: 0 60 62 – 63 207
Email: info@frauenhaus-erbach.de
Beratungsstelle für Frauen in Gewalt- und Krisensituationen
Tel.: 06062 – 26 68 74
Fax: 06062 – 26 03 96
Email: info@frauenberatung-erbach.de
Eschwege (Werra-Meißner-Kreis) Frauenhaus Eschwege e.V.
Tel.: 0 56 51 – 32 66 5
Fax: 0 56 51 – 76 76 6
www.frauen-fuer-frauen-im-wmk.de
Email: frauenhaus@frauen-fuer-frauen-im-wmk.de
Frankfurt/Main Frauen helfen Frauen e.V.
Tel.: 0 61 01 – 4 83 11
Fax: 0 61 01 – 46 04
www.frauenhaus-ffm.de
Email: info@frauenhaus-ffm.de
Beratungs- und Interventionsstelle
Bergerstraße 40-42
60316 Frankfurt
Tel: 069 48 98 65 51
Friedberg Frauen helfen Frauen Wetterau e.V.
Tel.: 0 60 31 – 1 53 53 und 1 53 54
Fax: 0 60 31 – 1 53 58
Email: info@frauenhaus-wetterau.de
Gießen Frauenhaus Gießen e.V.
Tel.: 06 41 – 7 33 43
Fax: 0641 – 97 15 9 11
Email: afhg@gmx.de
Hanau Frauen helfen Frauen, Hilfe zur Selbsthilfe e.V.
Tel.: 0 61 81 – 1 25 75
Fax: 0 61 81 – 1 25 95
www.frauenhaus-hanau.de
Email: mail@frauenhaus-hanau.de
Hofheim  Frauen helfen Frauen Main-Taunus-Kreis e.V.
Tel.: 0 61 92 – 2 62 55
Fax: 0 61 92 – 2 69 47
Email: fhfmtk@t-online.de
Beratungsstelle
Tel.: 0 61 92 – 2 42 12
Fax: 0 61 92-20 00 35 4
www.frauenhelfenfrauenmtkev.de
Email: frauenberatungsstelle-fhfmtk@t-online.de
Kassel Frauenhaus Kassel e.V.
Tel.: 05 61 – 89 88 89
Fax: 05 61 – 8 43 13
Email: frauenhaus-kassel@web.de
Kassel-Landkreis Frauen helfen Frauen e.V.
Tel.: 05 61 – 4 91 01 94
Fax: 05 61 – 4 910 931
Email: frauenhaus-lk-kassel@t-online.de
Limburg Frauen helfen Frauen e.V.
Tel.: 0 64 31 – 2 32 00
Fax: 0 64 31 – 2 39 93
www.frauenhaus-limburg.de
Email: info@frauenhaus-limburg.de
Büro und Beratungsstelle des Frauenhauses
Tel.: 06 431 – 23 200
Fax: 06 431 – 23 993
Email: info@frauenhaus-limburg.de
Marburg  Frauen helfen Frauen e.V.
Postfach 1433
  35004 Marburg
  Tel.: 0 64 21 – 1 48 30
Fax: 0 64 21 – 16 27 92
www.frauenhaus-marburg.de
Email: info@frauenhaus-marburg.de
Beratungs- und Interventionsstelle
Alter Kirchhainer Weg 5
35039 Marburg
Tel.: 0 64 21 – 16 15 16
Oberursel Frauen helfen Frauen e.V. Hochtaunuskreis
Tel.: 0 61 71 – 5 16 00
Tel. Büro: 0 61 71 – 58 08 04
Fax: 0 61 71 – 50 35 37
www.frauenhaus-oberursel.de
Email: fh@frauenhaus-oberursel.de
Beratungsstelle
Tel.: 0 61 71 – 5 17 68
Fax: 0 61 71 – 58 79 09
Email: beratungsstelle@frauenhaus-oberursel.de
Offenbach (Stadt)  Frauen helfen Frauen e.V. Offenbach
Tel.: 069 – 88 61 39
www.frauen-helfen-frauen-offenbach.de
Email: info@frauenhaus-offenbach.de

Beratungsstelle
Bieberer Str. 17
63065 Offenbach
Tel.: 069 – 81 65 57
Email: beratung@frauenhaus-offenbach.de

Geschäftsstelle
Tel: 069/82995710
Fax: 069/82995711
www.frauenhelfenfrauen-offenbach.de
Email:  info@frauenhaus-offenbach.de

Offenbach (Kreis), Rodgau  Frauen helfen Frauen Kreis Offenbach e.V. Frauenhaus
Postfach 1211
63084 Rodgau
Tel.: 06106/ 13360
Fax: 06106/ 3643
www.frauenhelfenfrauen-kreisof.de
Email: info@fauenhelfenfrauen-kreisof.de

Beratungsstelle
Tel.: 069-81 65 57 (BST)
Tel.: 069-82 99 57 20 (GST)
Email: beratungsstelle@frauenhelfenfrauen-kreisof.de

Frauenberatungsstelle und Notruf für sexualisierte Gewalt
Tel.: 06106/ 3111
Wächtersbach Frauen helfen Frauen e.V.
Tel.: 0 60 53 – 49 87
Fax: 0 60 53 – 30 10
www.frauenhaus-wächtersbach.de
Email: frauenhaus-waechtersbach@gmx.de
Wetzlar Frauenhaus Wetzlar e.V.
Tel.: 0 64 41 - 46 36 4
Fax: 0 64 41 – 41 03 20
www.frauenhaus-wetzlar.de
Email: verein@frauenhaus-wetzlar.de
Freie Frauenhausplätze in Mecklenburg-Vorpommern: hier
Greifswald Frauen helfen Frauen e.V.
Tel. : 03834 – 500 656
Fax: 03834 – 831 355
www.frauenhaus-greifswald.de
Email: kontakt@frauenhaus-greifswald.de
Rostock Frauen helfen Frauen e.V.
Tel.: 03 81 – 45 44 06 od. 07
Fax: 03 81 – 45 44 07
www.fhf-rostock.de
Email: frauenhaus-rostock@freenet.de 
Frauenhaus Celle e.V. - Beratungsstelle FeroXia
Tel.: 0 51 41 – 25 788
Fax: 0 51 41 – 90 86 49
www.frauenhaus-celle.de
Email: info@frauenhaus-celle.deBeratungsstelle
Tel.: 0 51 21 1 55 44
  KO-Stelle der LAG Niedersachsen
Frauenhaus Hameln
Postfach 100 318
31753 Hameln
Tel.: 0 51 51 – 2 52 99
Fax: 0 51 51 – 40 57 08
Email: lag-fh-niedersachsen@web.de

Celle Frauenhaus Celle e.V.
Tel.: 0 51 41 – 25 788
Fax: 0 51 41 – 90 86 49
www.frauenhaus-celle.de
Email: info@frauenhaus-celle.de
Göttingen Frauenhaus Göttingen e.V.
Tel.: 0 55 1 – 52 11 800
Fax: 0 55 1 – 48 83 019
www.frauenhaus-goettingen.de
Email: frauenhaus-goettingen@w4w.de
Hameln Verein Frauenhaus Hameln e.V.
Anlauf- und Beratungsstelle

Tel.: 0 51 51 – 2 52 99
Fax: 0 51 51 – 40 57 08
Email: biss-hameln@t-online.de
Hannover Frauenhaus Hannover - Frauen helfen Frauen e.V.
Tel.: 05 11 – 66 44 77
Fax: 05 11 – 69 25 38
www.frauenhaus-hannover.org
Email: info@frauenhaus-hannover.org
Hildesheim  Frauenhaus Hildesheim e.V.
Tel.: 0 51 21 – 1 55 44
Fax: 0 51 21 – 1 45 80
www.frauenhaus-hildesheim.de
Email: kontakt@frauenhaus-hildesheim.de
Lüchow Frauen- und Kinderhaus Lüchow e.V.
Tel.: 0 58 41 – 54 50
Fax: 0 58 41 – 97 36 10
Email: frauenhaus-luechow@t-online.de
Lüneburg Frauen helfen Frauen e.V.
Tel.: 0 41 31 – 6 17 33
Fax: 0 41 31 – 68 29 28
Email: info@frauenhelfenfrauen-lueneburg.de
Oldenburg Autonomes Frauenhaus e.V.
Tel.: 04 41 – 4 79 81
Fax: 04 41 – 4 79 80
www.frauenhaus-oldenburg.de
Email: frauenhausol@t-online.de
Osnabrück Frauenhaus Osnabrück e.V.
Tel.: 05 41 – 6 54 00
Fax: 05 41 – 6 54 99
www.frauenhaus-os.de
Email: info@frauenhaus-os.de
Frauenberatungsstelle Tel.: 05 41 – 80 34 05
Email: frauenberatungsstelle.os@t-online.de
Uelzen Frauen Uelzen
Tel.: 05 81 – 77 999
Fax: 05 81 – 38 92 821
Email: frauenhaus.uelzen@t-online.de
Verden Frauen helfen Frauen e.V.
Tel.: 0 42 31 – 96 19 66
Fax: 0 42 31 - 96 19 60
Notruf: 0 42 31 - 96 19 70
www.frauenhaus-verden.de
Email: frauenhaus-verden@t-online.de
Freie Frauenhausplätze in Nordrhein-Westfalen:hier

Arnsberg Frauen helfen Frauen e.V.
Tel.: 0 29 31 – 67 91
Fax: 02931 - 939533
www.frauenhaus-arnsberg.de
Email: frauenhaus-arnsberg@t-online.de
Bielefeld Frauen helfen Frauen – Frauenhaus e.V.
Tel.: 05 21 – 17 73 76
Fax: 05 21 – 17 73 66
www.frauenhaus-bielefeld.de
Email: mail@autonomes-frauenhaus-bielefeld.de
Bonn Frauen helfen Frauen e.V.
Tel.: 02 28 – 63 53 69
Fax:02 28 – 69 35 65
www.frauenhaus-bonn.de
Email: frauenhausbonn@t-online.de
Frauenberatungsstelle
Kölnstr. 69, 53111 Bonn
Tel.: 02 28 – 65 95 00
Dinslaken Frauen helfen Frauen e.V.
Tel.: 0 20 64 – 1 36 46
Fax: 0 20 64 – 47 98 97
Email: info@frauenhaus-dinslaken.de
Dorsten Frauenhaus Dorsten
Tel.: 0 23 62 - 41 0 55
Email: info@frauenhausdorsten.de
Dortmund Frauen helfen Frauen e.V.
Tel.: 02 31 - 80 00 81
Fax: 02 31 - 72 50 571
www.frauenhaus-dortmund.de
Email: frauen@frauenhaus-dortmund.de
Frauenberatungsstelle
Märkische Str. 212-218, 44141 Dortmund
Tel.: 02 31 – 52 10 08
Duisburg Frauen helfen Frauen e.V.
Tel.: 02 03 – 6 22 13
Fax: 02 03 – 6 10 70
http://frauenberatungsstelle-duisburg.de
www.frauen-helfen-frauen.org
Email: info@frauenberatungsstelle-duisburg.de
Frauenberatungsstelle
Tel.: 0203 – 3461640
Fax: 0203 – 3461642
Email: frauenberatung-du@hotmail.com
Ennepe-Ruhr-Kreis Frauenhaus EN
Tel.: 0 23 39 – 62 92
Fax: 0 23 39 – 47 72
Email: info@frauenhaus-en.de
Frauenberatung Witten
Tel.: 0 23 02 – 5 25 96
Frauenberatung Schwelm
Tel.: 0 23 36 – 4 75 90 91
Frauenberatung Hattingen
Tel.: 0 23 24 - 38 09 30 50
www.gesine-intervention.de
Email: info@frauenberatung-en.de
Essen Frauenhaus Essen gGmbH
Tel.: 02 01 – 66 86 86
Fax: 02 01 – 66 82 38
www.frauenhaus-essen.de
Email: frauenhaus-essen@t-online.de
Gelsenkirchen Frauen helfen Frauen e.V.
Tel.: 02 09 – 20 11 00
Fax: 02 09 - 27 13 02
Email: frauenhausgelsenkirchen@web.de
Gütersloh Frauenhaus Gütersloh e.V.
Tel.: 0 52 41 – 34 100
Fax: 0 52 41 – 33 76 97
www.frauen4frauen.de
Email: frauenhaus-gt@frauen4frauen.de
Hagen Frauen helfen Frauen e.V.
Tel.: 0 23 31 – 47 31 400
Fax: 0 23 31 – 47 31 410
Email: info@frauenhaus-hagen.de www.frauenhaus-hagen.de
Herford Frauenhaus Herford e.V.
Tel.: 0 52 21 – 2 38 83
Fax: 0 52 21 – 2 99 863
www.frauenhaus-herford.de
Email: info@frauenhaus-herford.de
Herne Verein zur Förderung des Frauenhauses e.V.
Tel.: 0 23 25 – 4 98 75
Fax: 0 23 25 – 94 08 72
Email: frauenhaus-herne@t-online.de
Köln www.frauenhaus-koeln.de
1. Frauenhaus Köln
Tel.: 0 22 1 – 51 55 02
Fax: 0 22 1 - 16 81 52 16
Email: 1.frauenhaus@frauenhelfenfrauen-koeln.de
2. Frauenhaus Köln
Tel.: 02 21 – 51 55 54
Fax: 02 21 – 99 040 15
Email: 2.frauenhaus@frauenhelfenfrauen-koeln.de
Frauen helfen Frauen e.V.
Büro
Tel.: 02 21 – 51 55 12
Fax: 02 21 – 51 01 35 2
Email: verwaltung@frauenhelfenfrauen-koeln.de
Leverkusen Frauen helfen Frauen e.V.
Tel: 02 14 – 49 408
Fax: 02 14 - 84 05 036
Email: frauen.helfen.frauen.lev@t-online.de
Mönchengladbach Frauenhaus Rheydt und Frauenberatungsstelle MG e.V.
Tel.: 0 21 66 – 1 60 41
Fax: 0 21 66 – 12 43 95
www.frauenhaus-rheydt.de
Email: frauenhaus-rheydt@gmx.de
Münster Frauen helfen Frauen e.V.
Frauenhaus - Beratungsstelle

Tel.: 02 51 – 142 08 10
Fax: 02 51 – 142 08 09
www.frauenhaus-muenster.de
www.frauenhaus-und-beratung.de
Email: beratungsstelle@frauenhaus-und-beratung.de
Frauenhaus Münster
Tel.: 0 25 06 – 67 55
Fax: 0 25 06 – 65 39
Email: muenster@frauenhaus-und-beratung.de
Oberhausen Frauen helfen Frauen Oberhausen e.V.
Tel.: 02 08 – 80 45 12
Fax: 02 08 – 25 75 7
www.frauenhelfenfrauen-oberhausen.de
Email: info@fhf-ob.de
Olpe Frauen helfen Frauen Olpe e.V.
Tel. (Notruf):0 27 61 – 83 40 25
Tel. (Büro):0 27 61 – 83 46 84
Fax: 0 27 61 – 83 54 43
www.frauenhelfenfrauen-olpe.de
Email: frauenhausolpe@tiscali.de
Paderborn Frauenhaus Paderborn e.V.
Postfach 6209
33072 Paderborn
Tel.: 0 52 54 – 93 22 3666
Tel.: 0 52 54 – 93 22 367 (GST)
www.Frauenhaus-Paderborn.de Email: frauenhaus-paderborn@t-online.de
Rhein-Erft-Kreis Frauenhaus Rhein-Erftkreis e.V.
Tel.: 0 22 37 – 76 89
Fax: 0 22 37 – 63 11 2
www.frauenhaus-rek.de
Email: frauenhaus.erftkreis@t-online.de
Siegen Frauen helfen Frauen e.V. Siegen
Tel: 0271 – 2 04 63
Fax: 0271 – 5 77 00
www.frauenhelfenfrauen-siegen.de
Email: frauenhaus@frauenhelfenfrauen-siegen.de
Telgte Frauenhaus Telgte
Tel.: 0 25 04 – 51 55
Fax: 0 25 04 – 15 57
www.frauenhaus-telgte.de
Email: telgte@frauenhaus-und-beratung.de
Warendorf Frauen helfen Frauen Warendorf e.V.
Tel.: 02581 – 78018
Fax: 02581 – 633102
www.frauenhaus-warendorf.de
Email: info@frauenhaus-warendorf.de
Wuppertal Frauen helfen Frauen Wuppertal e.V.
Tel.: 02 02 – 71 14 26
Fax: 02 02 – 71 53 50
www.www.frauenhaus-wuppertal.de
Email: frauenhauswuppertal@t-online.de
Beratungsstelle Tel.: 02 02 – 31 88 55
Fax:02 02 – 30 99 778
Email: frauen-helfen-frauen-wuppertal@t-online.de
Zentrale Auskunft www.frauenhaeuser-rlp.de

Frankenthal Frauen helfen Frauen e.V.
Tel.: 0 62 33 – 96 95
Fax: 0 62 33 – 2 98 742
Email: frauenhausft@gmx.de
Hachenburg Frauenhaus Westerwald
Frauen für Frauen e.V.

Tel.: 0 26 62 – 58 88
Fax: 0 26 62 – 12 97
Email: frauenhaus-westerwald@t-online.de
Idar-Oberstein Frauen helfen Frauen e.V.
Tel.: 0 67 81 – 15 22
Email: frauenhaus-io@web.de
Speyer Frauenhaus Speyer e.V.
Tel. :0 62 32 – 2 88 35
Fax: 0 62 32 - 2 85 77
Email: frauenhaus-speyer@gmx.de
Im Saarland gibt es kein autonomes Frauenhaus.
Dresden Frauenhaus Dresden e.V.
Tel.: 03 51 – 281 77 88
Fax: 0351 – 202 86 42
www.fsh-dresden.de
Email: sylvia@fsh-dresden.de
Leipzig  Frauen für Frauen e.V.
Tel.: 03 41 – 4 79 81 79
Fax: 03 41 – 4 79 81 82
www.frauenhaus-leipzig.de
Email: kontakt@frauenhaus-leipzig.de
Beratungsstelle für Frauen Tel.: 03 41 – 3 91 97 91
Fax: 03 41 – 3 91 07 33
Email: kontakt@frauenberatung-leipzig.de
Notruf für Frauen
Tel.: 03 41 – 3 91 11 99
Fax: 03 41 – 3 91 07 33
Email: kontakt@frauennotruf-leipzig.de
Koordinierungs- und Interventionsstelle gegen häusliche Gewalt (KIS)
Tel. 03 41 – 30 68 77
Fax 03 41 – 30 68 779
Email: kontakt@kis-leipzig.de
Bitterfeld-Wolfen Frauen helfen Frauen e.V.
Tel.: 0 34 94 – 31 054
Fax: 0 34 94 – 44 163
Email: fhbiwo@t-online.de
Dessau Soziokulturelles Zentrum Dessau e.V.
Tel.: 03 40 – 51 29 49
Fax: 03 40 – 216 53 68
Email: fhdessau@web.de
Merseburg Frauen für Frauen e.V.
Tel./Fax: 03 41 – 21 10 05
Email: fhmerseburg@web.de
Salzwedel Frauen- und Kinderhaus e.V.
Tel./Fax: 0 39 01 – 42 48 59
Email: frauenhaus-salzwedel@web.de
Weißenfels Frauenhausverein e.V.
Tel.: 0 34 43 – 80 26 47
Fax: 0 34 43 – 82 01 73
www.frauenhaus-weissenfels.de
Email: info@frauenhaus-weissenfels.de
LAG Schleswig-Holstein
c/o Autonomes Frauenhaus Neumünster
Postfach 1552
24505 Neumünster
Tel.: 04321-46733
www.frauenhaeuser-sh.de Email: lag.kostelle@mail.de
Ahrensburg Frauenhaus Stormarn e.V.
Tel.: 0 41 02 – 8 17 09
Fax: 0 41 02 – 8 22 146
Email: frauenhaus@fhf-stormarn.de
Elmshorn Frauen helfen Frauen in Not e.V.
Tel.: 0 41 21 – 2 58 95
Fax: 0 41 21 – 26 94 38
Postfach 8353, 25383 Elmshorn
www.frauenhaus-elmshorn.de
Email: frauenhaus.elmshorn@gmx.de
Flensburg Hilfe für Frauen in Not e.V.
Tel.: 04 61 – 4 63 63
Fax: 04 61 – 47 000 31
Email: frauenhaus@fin-flensburg.de
Heide Frauenhaus Dithmarschen
Tel.: 04 81 – 6 10 21
Fax: 04 81 – 6 10 22
www.frauenhaus-dithmarschen.de 
Email: info@frauenhaus-dithmarschen.de
Itzehoe Autonomes Frauenhaus Itzehoe e.V.
Tel.: 0 48 21 – 6 17 12
Fax: 0 48 21 – 6 33 84
www.frauenhaus-itzehoe.de 
Email: autonomes-frauenhaus-itzehoe@t-online.de
Kiel  Frauenhaus Kiel
Tel.: 04 31 – 68 18 25
Fax: 04 31 – 68 18 37
Postfach 5841, 24065 Kiel
www.frauenhaus-kiel.de 
Email: info@frauenhaus-kiel.de
Frauenhaus-Beratungsstelle Die Lerche
Tel. 0431/ 67 94 833 und 67 54 78
Fax 0431/ 67 94 834
Email: beratungsstellelerche@frauenhaus-kiel.de
Lensahn Frauenhaus Ostholstein
Tel.: 04 52 1-82 64 41 0
Fax: 04 52 1-82 64 90 4
Postfach 231, 23692 Eutin
Email: webmaster@fh-oh.de
Lübeck Frauen helfen Frauen e.V.
Tel.: 04 51 – 6 60 33
Fax: 04 51 – 62 43 86
www.autonomes-frauenhaus.de
Email: info@autonomes-frauenhaus.de
Neumünster Frauenhaus Neumünster
Tel.: 0 43 21 – 4 67 33
Fax: 0 43 21 – 4 68 73
www.frauenhaus-neumuenster.de
Email: info@frauenhaus-neumuenster.de
Pinneberg Frauenhaus Pinneberg e.V.
Tel.: 0 41 01 – 20 49 67
Fax: 0 41 01 – 51 43 05
Postfach 1406, 25404 Pinneberg
www.frauenhaus-pinneberg.de
Email: info@frauenhaus-pinneberg.de
Preetz Frauenhaus Kreis Plön e.V.
Tel.: 0 43 42 – 8 26 16
Fax: 0 43 42 – 8 28 11
www.frauenhauskreisploen.de
Email: info@frauenhauskreisploen.de
Schwarzenbek  Hilfe für Frauen in Not e.V.
Tel.: 0 41 51 – 75 78
Fax: 0 41 51 – 33 20
www.frauen-in-not-schwarzenbek.de
Email: fh.schwarzenbek@t-online.de
Frauenberatungsstelle
Tel.: 0 41 51 – 8 13 06
Wedel (Holstein) Frauen helfen Frauen e.V.
Tel.: 0 41 03 – 1 45 53
Fax: 0 41 03 – 91 99 07
www.frauenhaus-wedel.de
Email: info@frauenhaus-wedel.de
Eisenach   Gera Frauen helfen Frauen e.V.
Tel./Fax: 0 36 91 – 75 1 75
Email: frauenhaus-eisenach@t-online.de
Frauenhaus Gera Liberare e.V.
Tel.: 0365 - 51390
Fax: 0365 - 200549
http://www.frauenhaus-gera.de
frauenhaus-gera@web.de
Jena     Meiningen Jenaer Frauenhaus e.V.
Tel.: 0 36 41 – 44 98 72
Fax: 0 36 41 – 66 45 15
www.frauenhaus-jena.de
Email: post@frauenhaus-jena.de
Frauen helfen Frauen e.V.
Tel: 03693 - 502026
Fax:03693 - 504056
http://www.frauenhaus-meiningen.de
frauenhaus.meiningen@t-online.de
 

Geschichte Autonomer Frauenhäuser

Autonome Frauenhäuser haben ihre Ursprünge in der Frauenbewegung der 1970er Jahre. Im Jahr 1975, dem von der UNO ausgerufenen Jahr der Frau, gab es noch keine einzige Zufluchtsstätte für schutzsuchende Frauen und ihre Kinder in West-Deutschland. 1976 wurden die ersten Autonomen Frauenhäuser in Deutschland in West-Berlin, Bielefeld und Köln durch das Engagement feministisch motivierter Frauen aus der Autonomen Frauenbewegung eröffnet. Neben der Tatsache, dass Gewalt gegen Frauen politisch bekämpft werden muss, setzte sich die Überzeugung durch, dass von Partnergewalt betroffene Frauen und ihre Kinder auch eine konkrete Alternative zu ihrer von Gewalt, Bedrohung und Demütigung geprägten Lebenssituation brauchen. Auch ermutigt durch die Erfahrungen in England, wo zu diesem Zeitpunkt bereits etliche Frauenhäuser existierten, gründeten sich im Laufe der nächsten Zeit in vielen westdeutschen Städten Frauenhausinitiativen mit dem Ziel des Aufbaus von selbstverwalteten Frauenhäusern. Autonome Frauenhäuser machten das Thema „Gewalt gegen Frauen“ zu einer Zeit öffentlich, als der staatliche Schutz von Ehe und Familie keineswegs den Schutz der Ehefrauen und Kinder vor männlicher Gewalt vorsah. Frauenhäuser sind aus der Erkenntnis heraus entstanden, dass Gewalt gegen Frauen der Kontrolle von Männern über Frauen und deren Körper dient und somit dem Erhalt und der Fortschreibung dieser ungleichen Machtverteilung.

Im Kontext der sich formierenden ostdeutschen Frauenbewegung gründeten sich 1990 auch in den Neuen Bundesländern zahlreiche Frauen-(haus)initiativen und Projekte, die sich inhaltlich an den Erfahrungen und Konzepten der Frauenhausbewegung (West) orientierten. Die neu entstandenen Frauenhäuser (z.B. in Leipzig, Ost-Berlin, Rostock, Brandenburg, Schwerin, Chemnitz, Eisenach, Erfurt, Potsdam, Cottbus, Wolfen, Frankfurt/Oder u.a.m.) waren nach kurzer Zeit überbelegt.

Gewalt gegen Frauen und ihre Kinder existierte im Bewusstsein der DDR-Öffentlichkeit kaum. Offiziell wurde sie negiert, tabuisiert und privatisiert. Es ist davon auszugehen, dass ähnlich wie in der BRD in den 70er und 80er Jahren auch in der DDR ca. jede fünfte bis siebte Frau von physischer, psychischer und sexueller Gewalt durch den Beziehungspartner betroffen war.

Von einigen wenigen Plätzen in konfessionellen Einrichtungen, gab es in der DDR keine offiziellen Unterstützungsangebote bzw. Schutzorte, die von Gewalt betroffenen Frauen eine Flucht aus der Gewaltsituation ermöglicht hätten.
mehr lesen

 

Frauenhausfinanzierung

Seit 1976 gibt es Frauenhäuser in Deutschland. Die Finanzierung der Frauenhäuser ist seitdem ungeregelt und unzureichend. Wie ein Frauenhaus personell und räumlich ausgestattet ist, hängt im Wesentlichen von dem politischen Willen der Kommune und des jeweiligen Bundeslandes ab. Bisher gibt es – abgesehen vom Landesgesetz in Schleswig-Holstein - kein Gesetz, das die Finanzierung sichert.
Der „Bericht der Bundesregierung zur Situation der Frauenhäuser, Fachberatungsstellen und anderer Unterstützungsangebote für gewaltbetroffene Frauen und deren Kinder“ (August 2012) zeigt einen unüberschaubaren Flickenteppich an unterschiedlichen Finanzierungsregelungen, die von Bundesland zu Bundesland und von Kommune zu Kommune variieren, zum Teil sogar innerhalb einer Kommune.

Eng verknüpft mit der Frage der Finanzierung der Frauenhäuser ist der Zugang zu Schutz und Hilfe für gewaltbetroffene Frauen und ihre Kinder. Je komplizierter und mühsamer, ja abschreckender der Zugang zu Schutz und Hilfe ist, desto weniger wirksam ist er. Die schnelle und unbürokratische Aufnahme in ein Frauenhaus kann das Leben von Frauen und Kindern retten oder – wenn diese nicht gewährt wird – gefährden.
Am meisten erschwert wird die schnelle und unbürokratische Aufnahme im Frauenhaus durch die sog. Tagessatzfinanzierung. Hier werden die Kosten des Frauenhauses auf die Frauen und ihre Kinder umgelegt:
Frauen mit genügend Einkommen müssen die Kosten für den Frauenhausaufenthalt selbst tragen und Frauen ohne genügend Einkommen müssen dafür Sozialleistungen (meist "Hartz IV") beantragen – auch wenn sie für den eigenen Lebensunterhalt sonst keine Sozialleistungen bräuchten. Diese Art der Finanzierung stellt nachweislich für viele gewaltbetroffene Frauen und ihre Kinder eine unüberwindliche Hürde dar und gefährdet ihren schnellen und unbürokratischen Schutz in erheblichem Maße.
Die Frauenhäuser selbst setzen sich seit 2007 trägerübergreifend wieder verstärkt für eine bundesweit einheitliche, unbürokratische und verlässliche Regelung zur Finanzierung von Frauenhäusern ein. Sie darf die gewaltbetroffenen Frauen und ihre Kinder nicht zusätzlich belasten und gefährden.
Letzteres kann nach Meinung der Autonomen Frauenhäuser nur im Wege einer einzelfallunabhängigen Finanzierung von Schutz und Hilfe gewährleistet werden. Nur eine pauschale Finanzierung der Frauenhäuser kann sicherstellen, dass alle gewaltbetroffenen Frauen und ihre Kinder sicheren, schnellen, unbürokratischen Schutz und bedarfsgerechte Unterstützung im Frauenhaus ihrer Wahl finden.
Nur über eine bundesgesetzliche Regelung kann der gleichwertige Zugang zum Hilfesystem bundesweit verbindlich geregelt werden. Frauenhäuser sind naturgemäß überregionale Einrichtungen, denn Frauen fliehen aus Angst häufig in weit(er) entfernte Frauenhäuser, z.B. in andere Bundesländer. Nur über eine bundeseinheitliche Regelung können der erforderliche Schutz und die notwendige Unterstützung gewaltbetroffener Frauen und ihrer Kinder über Stadt- und Landesgrenzen hinweg ohne Einschränkung - frei von Zuständigkeits- oder Finanzstreitigkeiten, frei von ausländerrechtlichen Hindernissen - gewährleistet werden.
Darüberhinaus muss die Trägervielfalt mit unterschiedlichen Konzepten und Angeboten im Interesse der Gewalt betroffenen Frauen erhalten bleiben und auch für die Zukunft sichergestellt werden.
mehr lesen

Aktuelles
Zugang zu Schutz und Hilfe
Je komplizierter und mühsamer, ja abschreckender der Zugang zu Schutz und Hilfe für gewaltbetroffene Frauen und ihre Kinder ist, desto weniger wirksam ist er. Der schnelle und unbürokratische Zugang zum Frauenhaus kann das Leben von Frauen und Kindern retten oder – wenn er versperrt ist – gefährden.
Sicher, schnell, unbürokratisch und bedarfsgerecht – so müsste der Zugang gewaltbetroffener Frauen und ihrer Kinder zu Schutz und Unterstützung sein.
Stattdessen gleicht er vielerorts einem Hürdenlauf.
Im Lagebericht der Bundesregierung heißt es zutreffend: „Für Frauenhäuser kommt dazu, dass sowohl ein Warten auf einen Platz/ein Bett als auch eine Weiterverweisung an ein anderes, entfernter gelegenes Frauenhaus, in dem Plätze frei sind, eine akute Gefährdung Schutz suchender Frauen bedeuten kann. Wenn eine Frau nicht für Sicherheit sorgen kann, bis ein Platz frei wird oder nicht die Kraft aufbringt, erneut an anderer Stelle um Hilfe nachzufragen, muss sie in der gefährlichen Situation verbleiben.“ (S. 191)
Schon allein deswegen müssen genügend Frauenhausplätze für gewaltbetroffene Frauen und ihre Kinder vorhanden sein. Das muss genauso gelten für Frauen mit Behinderungen, für Frauen mit prekärem Aufenthaltsstatus, für Frauen mit akuten psychischen Erkrankungen oder Suchterkrankungen, für Frauen mit jugendlichen Söhnen, für Frauen in ländlichen Gebieten und Frauen in Ballungsgebieten, für Frauen mit Haustieren, für Frauen mit und ohne Sozialleistungsanspruch, für gutsituierte und weniger gutsituierte Frauen – kurz gesagt:
Wir brauchen jederzeit und überall genügend Frauenhausplätze für alle gewaltbetroffenen Frauen und ihre Kinder, die Zuflucht in einem Frauenhaus suchen.
Im Frühjahr 2012 hat die Zentrale Informationsstelle Autonomer Frauenhäuser (ZIF) unter 100 autonomen Frauenhäusern eine detaillierte Abfrage zu Zugangsbeschränkungen für gewaltbetroffene Frauen und ihre Kinder durchgeführt. 84 Frauenhäuser (84 %) beteiligten sich an der Abfrage. Die Ergebnisse decken sich – bis auf wenige Ausnahmen – mit den Erkenntnissen aus dem Lagebericht der Bundesregierung.
Tagessatzfinanzierung
Am meisten erschwert wird die schnelle und unbürokratische Aufnahme im Frauenhaus durch die sog. Tagessatzfinanzierung. Hier werden die Kosten des Frauenhauses auf die Frauen und ihre Kinder umgelegt: Frauen mit genügend Einkommen müssen die Kosten für den Frauenhausaufenthalt selbst tragen und Frauen ohne genügend Einkommen müssen dafür Sozialleistungen (meist Hartz IV) beantragen – auch wenn sie für den eigenen Lebensunterhalt keine Sozialleistungen bräuchten.
Diese Art der Finanzierung stellt nachweislich für viele gewaltbetroffene Frauen und ihre Kinder eine unüberwindliche Hürde dar und gefährdet ihren schnellen und unbürokratischen Schutz in erheblichem Maße.
Frauenhaus-Finanzierungsmodelle wie die sog. Tagessatzfinanzierung über die Sozialgesetzbücher SGB II und SGB XII wälzen die Kosten des Frauenhausaufenthaltes auf die einzelne Frau ab. Diese Art der Finanzierung über den Einzelfall macht Gewalt gegen Frauen zum individuellen Problem der einzelnen Frau. Sie selbst wird zur „Problemträgerin“ abgestempelt und die gesellschaftlichen Ursachen der Gewalt werden ignoriert. Dazu kommt, dass ganzen Gruppen von Frauen der Zugang zum Frauenhaus verwehrt wird oder dass die Frauenhäuser das finanzielle Risiko selbst tragen müssen.
So können beispielsweise Auszubildende, Studentinnen, erwachsene Schülerinnen, Frauen ohne gesicherten Aufenthaltsstatus, Diplomatenfrauen, UN-Angehörige, Frauen mit Wohnsitznahmebeschränkung /Residenzpflicht, Frauen mit eigenem Einkommen oder gemeinsamem Vermögen in der Regel nicht in tagessatz-finanzierten Frauenhäusern wohnen, weil sie nach den Bestimmungen des SGB II/SGB XII keinen Leistungsanspruch haben.
Frauen, die selbst Erwerbseinkommen haben, werden durch hohe Tagessätze in Frauenhäusern dazu gezwungen, Sozialleistungen zu beantragen, die sie sonst nicht benötigen würden. Das schreckt Frauen mit eigenem Einkommen ab, solche Frauenhäuser aufzusuchen.
Zwar entwickeln hier Frauenhausmitarbeiterinnen mit außerordentlichem Engagement und Improvisationstalent kreative Lösungen, um Frauen ohne Leistungsanspruch nach SGB II (wie z.B. Studentinnen, Frauen mit prekärem Aufenthaltsstatus, Frauen aus den EU-Beitrittsländern) auch in tagessatzfinanzierten Frauenhäusern aufnehmen zu können. Oft scheitert dies aber schlicht an den fehlenden finanziellen Mitteln, besonders wenn es sich um Frauen mit Kindern handelt.
Ein ganz grundsätzliches Problem bei der Tagessatzfinanzierung liegt darin, dass die Bestimmungen des SGB II, auf die sich die Tagessätze der meisten tagessatzfinanzierten Frauenhäuser beziehen (Kommunale Eingliederungs-leistungen nach § 16a, Ziff.1 und 3), nicht dazu gedacht sind, Frauenhäuser zu finanzieren. Sie sollen vielmehr dazu dienen, Menschen die Arbeitsaufnahme zu erleichtern oder zu ermöglichen. Die Folge sind permanente Auseinandersetzungen zwischen einzelnen Kommunen über die Erstattung von einzelfallbezogenen Frauenhauskosten, die nicht selten vor Gericht enden. Für die Frauenhausmitarbeiterinnen und die Jobcenter in den Kommunen führen diese Auseinandersetzungen zu einem sehr hohen bürokratischen Aufwand.
Der ‚Kostendruck’ wird – wie die Erfahrungen zeigen – an die Bewohnerinnen der Frauenhäuser weitergegeben.
Frauenhausbewohnerinnen werden – unabhängig von ihrem Schutz- und Unterstützungsbedarf und unter Missachtung ihres Selbstbestimmungsrechtes - von den Finanzierungsträgern dazu gedrängt, Frauenhausaufenthalte möglichst kurz zu gestalten oder sie werden gänzlich in Frage gestellt.
Frauenhausmitarbeiterinnen werden – unter Missachtung der Schweigepflicht – zu umfangreichen Sozialberichten über die unterstützten Frauen und ihren Unterstützungsbedarf gedrängt. Die Entscheidung über die Notwendigkeit oder die Beendigung eines Frauenhausaufenthaltes ist somit in den Steuerungsbereich der Sozialleistungsträger geraten und orientiert sich immer weniger an dem Bedarf der von Gewalt betroffenen Frauen.
Die Lösung dieses Problems kann nur darin liegen, die Finanzierung von Schutz und Hilfe im Frauenhaus einzelfallunabhängig zu gewährleisten.
Das 3-Säulen-Modell zur Frauenhausfnanzierung im Detail, August 2019
Aktuelle Papiere zur Frauenhausfinanzierung: Neben den Leitlinien Autonomer Frauenhausarbeit nun auch Informationen zu den Kosten einer Frauenhaus-Finanzierung nach dem 3-Säulen-Modell sowie die Anforderungen an die Personal- und Sachmittelausstattung und die räumliche Ausstattung von Frauenhäusern
Bericht der Bundesregierung zur Lage der Frauenhäuser
Am 15. August 2012 erschien der lange erwartete "Bericht der Bundesregierung zur Situation der Frauenhäuser, Fachberatungsstellen und anderer Unterstützungsangebote für gewaltbetroffene Frauen und deren Kinder" (kurz: Lagebericht).
Der Lagebericht bietet eine umfassende und aussagekräftige Bestandsaufnahme zur Situation der Frauenhäuser, auch wenn sich – zum Teil wegen chronischer Überlastung - nicht alle Frauenhäuser an der Umfrage beteiligen konnten.
Die Lage der Frauenhäuser ist – bis auf wenige Ausnahmen – nach wie vor katastrophal.
Dazu möchten wir zunächst einige Kernaussagen aus dem Lagebericht zitieren:
„Die Inanspruchnahme des Unterstützungsangebots ist kontinuierlich hoch..“ (Bundestagsdrucksache 17/10500, S, 190)
„Es gibt regionale Versorgungsprobleme.“ (ebd. S. 191)
„Die Unterstützungsangebote.. sind nicht für alle Betroffenen gleichermaßen zugänglich“ (ebd.S.190)
„Das Unterstützungsangebot ist mehrheitlich unterfinanziert.“ (ebd. S.193)
„Die Finanzierung der Einrichtungen ist uneinheitlich, abhängig von der Politik auf Landesebene und in den Städten und Landkreisen.“ (ebd. S. 194)
„Alle Frauenhäuser nehmen Kinder und Jugendliche auf, die Ressourcen reichen jedoch oft nicht aus, um dem spezifischen Unterstützungsbedarf der Mädchen und Jungen in dieser Situation gerecht zu werden“ (ebd. S. 192)
und nicht zuletzt „Eine Lösung der Finanzierung, eine Erweiterung der Zugangs-möglichkeiten, eine Verbesserung der personellen Ausstattung und eine offensive, gesellschaftsweite Öffentlichkeitsarbeit sind Elemente einer Politik, die geeignet ist, den Unterstützungsbedarf zu decken.“ (ebd. S.197)
Konkret bedeutet dies:
Jährlich konnten fast 9000 Frauen und ihre Kinder hauptsächlich wegen Überfüllung (7000 Frauen), teilweise auch aus anderen Gründen (fehlende Barrierefreiheit und andere Zugangshindernisse, Auflagen der Geldgeber, Finanzierungsprobleme etc.) nicht im Frauenhaus ihrer Wahl aufgenommen werden. Zitat aus dem Bericht: „Für Frauenhäuser kommt dazu, dass sowohl ein Warten auf einen Platz/ein Bett als auch eine Weiterverweisung an ein anderes, entfernter gelegenes Frauenhaus, in dem Plätze frei sind, eine akute Gefährdung Schutz suchender Frauen bedeuten kann.“
Es fehlt nicht nur an schnellem und unbürokratischem Zugang zu Schutz und Hilfe, sondern auch die Unterstützung der Frauen lässt sich nur durch „ein hohes Maß an Selbstausbeutung“ (Zitat) der Frauenhausmitarbeiterinnen aufrechterhalten. Dazu kommt: „Die grundsätzlich fehlende Absicherung der Einrichtung bedeutet … mehrheitlich eine Bezahlung, die über lange Zeiten nicht tarifgerecht ist…Dieser Zustand ist kein vorübergehender, sondern ein seit Jahrzehnten chronischer. Es stellt sich die Frage, ob die Einrichtungen in dieser Situation in der Lage sind, Angebote so weiterzuentwickeln und Zugangsschwellen so zu senken, …wie es z. B. die Umsetzung der Behindertenkonvention erfordert.“ (Zitat)
Dass die Bundesregierung keinen bundesgesetzlichen Regelungsbedarf sieht, ist angesichts des Lageberichtes völlig unverständlich. Gegenwärtig sind in Deutschland Art und Qualität des Schutzes für gewaltbetroffene Frauen und ihre Kinder außerordentlich unterschiedlich und unter anderem abhängig davon, in welchem Bundesland gewaltbetroffene Frauen und ihre Kinder leben und in welchem Landkreis bzw. welcher Stadt sie leben. Hier muss der Gesetzgeber zum Schutz der gewaltbetroffenen Frauen und ihrer Kinder dringend eingreifen und im ganzen Bundesgebiet für einen sicheren, schnellen, unbürokratischen und bedarfsgerechten Zugang zu Schutz und qualifizierter Hilfe sorgen. Weitere Informationen:
Zum Lagebericht der Bundesregierung gab es am 10.12.2012 eine öffentliche Anhörung im Familienausschuss des Deutschen Bundestages, zu der auch drei Vertreterinnen Autonomer Frauenhäuser als Expertinnen geladen waren.